Ea commodo exercitation commodo, proident cillum, do reprehenderit consequat et eu anim voluptate. Ut cupidatat reprehenderit in dolor labore.
Start Start Ausstellungen & Sachzeugen Ausstellungen & Sachzeugen Seilbahnpioniere Seilbahnpioniere Anlagen / D Anlagen / D Firmen / D Firmen / D Lexikon Lexikon Literatur Literatur Impressum Impressum
www.bergbahngeschichte.de
zur Geschichte der Großkabinenschwebe- und Standseilbahnen in Deutschland, Österreich und Südtirol
technische Hauptdaten Inbetriebnahme: 28. März 1974 / Außerdienststellung: 1991 / untere Station: Parkplatz / obere Station: Kaufhaus Weipert / Streckenlänge: 143,72 m Fahrzeit: 70 Sekunden / Streckenhöhe: 18 m / Fahrbetriebsmittel: 2 Aufnahmen der Anlage Fotos: Manfred Hebekerl
Seilbahn zum Kaufhaus Weipert in Kiel
Historisches zur Anlage
Start Start Chronik Chronik Ausstellungen Ausstellungen Anlagen Anlagen Firmen / D Firmen / D Literatur Literatur Lexikon Lexikon Impressum Impressum
Eines der Wahrzeichen der Stadt Kiel war lange Zeit die Seilbahn zum Kaufhaus Weipert. Ihre Entstehung geht auf einen Ideenwettbewerb des ehemaligen Kaufhauses Weipert zurück, den im Jahre 1971 der Kieler Fritz Schwarplies gewonnen hatte. Er schlug vor, das Kaufhaus mit dem auf der anderen Seite des Bootshafens gelegenen Parkplatz durch eine Seilbahn zu verbinden. Der Inhaber des Kaufhauses, Franz Weipert, war von dieser Idee so begeistert, fass er sie in die Tat umsetzte. Diese Anlage war zum Zeitpunkt ihrer Entstehung eine der ersten innerstädtischen Gondelbahnen der Welt. Die auf die Namen "Kiel" und "München" getauften Kabinen fuhren am 28. März 1968 zum ersten Mal. Über 3 Millionen Menschen über- querten mit den beiden Kabinen kostenlos den Bootshafen. Bis zu 50 Meter lange Schlangen wartender Fahrgäste bildeten sich in den Stosszeiten, berichteten die Kabinenbegleiter. Die Anlage stellte jedoch schon von Anfang an einen erheblichen Kostenfaktor dar. Um Personalkosten einzusparen wurde die Kabine "Kiel" stillgelegt. Als 1986 ein Immobilienfonds die Anlage zusammen mit dem ehemaligen Kaufhaus gekauft hatte, war das Schicksal der Seilbahn besiegelt. Die Unterhaltskosten waren mit ca. 70 000 DM jährlich zu hoch, dazu kam, dass 1989 ein neues Seil fällig gewesen wäre, welches allein 30 000 DM gekostet hätte. Trotz vielfältiger Initiativen der Kieler Bürgerschaft gelang es nicht, die Anlage zu erhalten - finanzielle Gründe waren letztendlich dafür Ausschlag gebend, dass die Bahn stillgelegt wurde. Textgrundlage: Artikel der "Kieler Nachrichten" vom 16.4.1975, 26.4.1988, 3.11.1988, 25.5.1991 - zur Verfügung gestellt vom Archiv der Landes- hauptstadt Kiel