Ea commodo exercitation commodo, proident cillum, do reprehenderit consequat et eu anim voluptate. Ut cupidatat reprehenderit in dolor labore.
www.bergbahngeschichte.de
zur Geschichte der Großkabinenschwebe- und Standseilbahnen in Deutschland, Österreich und Südtirol
technische Hauptdaten Höhendifferenz: 1950 m / schräge Länge: 4450 m / 2 Stützen zu 65 m und 85 m Höhe / Tragseildurchmeser: 46 mm / Zugseildurchmeser: 29 mm / Antrieb in Talstation / Antriebsleistung Haupt-, Hilfs-, Notantrieb:  750 kW, 100 kW , 192 kW / Fahrbetriebsmittel: 2 je 44 Personen / Geschwindigkeit: 10 m/s / Fahrzeit: 10 min / Förderleistung: 300 Personen je Stunde je Richtung Aufnahmen der Anlage Fotos: E. Schurr
Eibseeseilbahn der Bayerischen Zugspitzbahn
Historisches zur Anlage
1961 begann die Firma Pohlig - Heckel- Bleichert mit dem Bau einer Grosskabinenschwebebahn vom Eibsee hinauf zum Zugspitzgipfel. Ziel war es, die Besucher direkt und schnell zum großartigen Ausblick auf den Zugspitzgipfel kommen zu lassen, ohne die zeitaufwändige Fahrt mit Zahnradbahn, Hang- und (alter) Gipfelbahn. Die Bergstation entstand mit gedeckter Terrasse direkt neben der Bergstation der vom Schnee- fernerhaus kommenden Gipfelbahn. Noch 1961 wurden der Rohbau der Talstation und die Stützen fertig. Die Arbeiten zogen sich, auch bedingt durch ungünstige Witterungsverhältnisse, das gesamte Jahr 1962 hin; am 1. Dezember sollte die Bahn eröffnet werden. Die erste Fahrt mit den Ehrengästen nahm jedoch einen dramatischen Verlauf: ein zufälliges, an sich harmloses Ereignis führte zur Überbremsung mit der Folge, dass sich ein Zugseil über das Tragseil warf. Die Kabine musste langsam zu Tal gefahren werden - die Festtagsstimmung war natürlich verflogen. Zwei Wochen nach diesem Vorfall wurde das Tragseil bei einem Orkan abgeworfen, obwohl alle Auflagesicherheiten an den Stützen gegeben waren. Bevor der planmäßige Fahrbetrieb wieder aufgenommen wurde, lies die Betreibergesellschaft zusätzliche Sturmsicherungen konstruieren und anbringen. Die führte dazu, dass der öffentliche Fahrbetrieb erst am 15. Mai 1963 aufgenommen wurde. Die Eibseeseilbahn gilt auch heute noch als eine technische Meisterleistung. Sie besitzt eines der größten Spannfelder für Bahnen ihrer Bauzeit und ist unverzichtbarer Bestandteil der Zugspitzrundfahrt.